A- | A+

Das Berufsbild des Gesundheitsaufsehers/Hygieneinspektors

Die Tätigkeitsmerkmale:

  1. Maßnahmen zur Verhütung und Bekämpfung übertragbarer Krankheiten
    • Ermittlung, Anordnung und Überwachung von Maßnahmen zur Verhütung und Bekämpfung übertragbarer Krankheiten nach dem Infektionsschutzgesetz, der Schädlingsverordnung und dem Gesetz über den öffentlichen Gesundheitsdienst (Anordnung von Desinfektionen, Desinsektionen und deren Überwachung; Betreuung von Dauerausscheidern; Entscheidungsbefugnis für Schutzmaßnahmen im Rahmen der durch den Amtsarzt erteilten Ermächtigung)
    • Überwachung der hyg. Verhältnisse und angeordneter Maßnahmen
      1. in Gemeinschaftseinrichtungen (z.B. Asylanten- und Obdachlosenwohnheime, Massenunterkünfte, Beherbergungsbetriebe, Einrichtungen des Justizvollzugs)
      2. in med. Einrichtungen (z.B. Krankenhäuser, Polikliniken/ Ärztehäuser, Arztpraxen, Behindertenheime, Altenheime, Krankenheime)
      3. in Kinder- und Jugendeinrichtungen (z.B. Kindertagesstätten, Jugendfreizeitstätten/ Jugendclubs, Schulen)
      4. in Einrichtungen des Sportwesens (z.B. Stadien, Sportplätze, Schwimmsporthallen, Sporthallen)
      5. in Einrichtungen des Erholungswesens (z.B. Campingplätze, Vergnügungsplätze, Zeltlager, Messen und Ausstellungen)
      6. in Einrichtungen des Leichen-, Bestattungs- und Friedhofswesens (z.B. Leichenhallen, Krematorien)
    • Überwachung der hyg. Verhältnisse bei zentralen Trinkwasser-, Eigenwasser-Versorgungsanlagen und in Trinkwasserschutzgebieten durch Prüfungen, Kontrollen, Probenahmen und eigenen Messungen
    • Einleitung von Maßnahmen aufgrund vorliegender Ergebnisse, Untersuchungsbefunde etc.
    • Ausarbeitung von Ausnahmegenehmigungen
    • Erstellung von Gutachten, Prüf- und Kontrollberichten, Erarbeitung von Sanierungskonzepten, Festsetzungen der Untersuchungsparameter nach Art und Anzahl etc.
    • Überwachung der hyg. Verhältnisse bei Abwasserbehandlungsanlagen und Kläranlagen
    • Hyg. Überwachung oberirdischer Gewässer, die zu Badezwecken genutzt werden. Einrichtungen des öffentlichen Badewesens einschließlich hydrotherapeutischer Einrichtungen, Saunen und Solarien
    • Erarbeitung gutachtlicher Stellungnahmen bei Neubauten, Umbau, techn. Änderungen etc.
    • Auswertung der Untersuchungsergebnisse, Festlegung und Einleitung erforderlicher Schutzmaßnahmen
    • Begutachtung von Anlagen bzw. Systemen zur Badewasseraufbereitung
    • Ermittlung, Anordnung und Überwachung von Schutzmaßnahmen bei Schädlingsbefall
    • Bekämpfungsmaßnahmen
    • Sicherungsmängel
  2. Maßnahmen im Rahmen der Umweltmedizin
    • Ermittlung, Anordnung und Überwachung von Maßnahmen zur Gesundheitsschutzvorsorge sowie zum Schutz vor Gesundheitsgefährdungen und -schädigungen, insbes. in den Bereichen
      1. Boden: Ermittlung von Schadstoffbelastungen wie z.B. durch Schwermetalle und chlororganische Verbindungen mittels und optischer Prüfung
      2. Luft: Geruchsbelästigungen, Probenahme und orientierende Schadstoffmessungen, insbes. der Innenraumluft (z.B. Formaldehyd, Perchlorethylen, PCB, Feuchtigkeiten, Temperaturen, Sporenmessungen), optisch-sensorische Prüfung vielfacher chem. Substanzen; Schimmelpilzprobleme
      3. Wasser: Entnahme von Trinkwasserproben (Wasserversorgungsnetz und Straßenbrunnen) zur Überprüfung z.B. auf Blei, Kupfer oder andere Schadstoffe nach Trinkwasserverordnung. Probennahme zur Überwachung der Badebeckenwasser, insbes. hinsichtlich der Wasseraufbereitungsanlagen (z.B. Chlorierungsanlagen) mittels LOVIBOND etc.; optisch-sensorische Prüfung
      4. Lärm: Bearbeitung von Lärmangelegenheiten einschl. der erforderlichen Messungen, Erteilung von Ausnahmegenehmigungen nach der Lärmverordnung; sensorische Prüfung
      5. Abfall: Veranlassung und Überprüfung von Maßnahmen zur Entsorgung von Abfällen (z.B. Haus- und Sondermüll) einschl. der Beratung in Fragen der biologischen Aufbereitung (z.B. Kompostierung); Abfallgesetz; optische Prüfungen (z.B. Autowracks)
      6. Licht: Bearbeitung von Lichtangelegenheiten einschl. der erforderlichen Messungen, sensorische Prüfung
    • Ermittlung, Anordnung und Überwachung der nicht genehmigungsbedürftigen Anlagen nach dem Bundes-Immissionsschutzgesetz
    • Mitwirkung bei Stellungnahmen zu Bauvorhaben, Bebauungsplänen, Flächennutzungsplänen und bezirklichen Gesundheitsverträglichkeitsprüfungen (GVP)
    • Beurteilung gesundheitsrelevanter Belange im Rahmen der vorbereitenden Untersuchung zur Städtebauförderung, hierbei Einbringung von Sanierungskonzepten
  3. Beratung und Aufklärung der Bevölkerung in Fragen des Infektionsschutzes und der Umweltmedizin
  4. Mitwirkung bei Maßnahmen des Katastrophenschutzes einschließlich vorbeugender Maßnahmen des Zivilschutzes
  5. Dokumentation und Analysen von Untersuchungs- und Überwachungsergebnissen im Rahmen des Infektionsschutzes und der Umweltmedizin

nach oben | Letzte Änderung: 29.01.2016